Fotos USA by Signs

Gerade im Moment haben wir Deutschen und Europäer Schwierigkeiten, Amerika und die Amerikaner zu verstehen. Wer mit den Amerikanern spricht, vor allem mit Trump-Anhängern, erkennt, worin die Unterschiede in der Mentalität, in der Lebensweise und deswegen auch in Politik und Gesellschaft bestehen. Und manchmal zeigen auch einfach nur Schilder, wie Amerika „tickt“. USA by Signs. Kleine Auswahl aus einer großen Sammlung.

 

Die Weite und vor allem Leere des Landes – können manchmal auch Angst machen: Was, wenn hier mein Auto stehen bleibt, ein Gewitter kommt, meine Wasserflasche schon leer ist? Kalifornien, Panamint Valley.

 

Als deutsche Urlauber genießen wir eine Fahrt durch die Wüste. Amerikaner wollen möglichst schnell durch sein. Natürlich auch deswegen, weil es für sie Alltag ist. Kalifornien, Hwy 62.

 

Sicher auch daher der Wunsch vieler Amerikaner nach Kraft, Stärke, Macht, egal ob Auto, Geld, Haus – oder Präsident. Trump wirkt stark. Und das zählt. Foto: Motorbezeichnung am Auto. 5,7 Liter, 8 Zylinder. Und vermutlich um die 400 PS. Florida, 2006.

 

Wir halten ein solches Schild für lächerlich. Amerikaner hingegen lesen die Botschaft: In rund 70 Kilometern ist die Gefahr vorbei. Utah, 1980. Scan vom Dia.

 

Waffen sind für Amerikaner normal, logisch, unabdingbar. Weil das Leben immer wieder Gefahren mit sich bringt. Waffenladen mit Schießstand mitten in einer Wohnsiedlung? Na klar. Nevada, Las Vegas.

 

Religion bietet in den USA viel mehr Richtung, Halt und Sicherheit als in Europa. Auch wenn die Gebete in diesem Fall schon recht innig sein müssen, um hier etwas zu ändern… Kalifornien, Salton Sea

 

Also lieber einmal zu viel beten, als einmal zu wenig. Denn, man weiß ja: Die Gefahr lauert an jeder Ecke. Atlanta, Georgia.

 

Auf der anderen Seite: Bei Entscheidungen fürs Leben sind die Amerikaner mutiger als wir. Heiraten, Neuanfang. Irgendwo. „Klar, das schaffen wir schon.“ Arizona, Hwy 10, Nähe Phoenix.

 

Und wenn es mit dem ersten Business klappt, dann erweitern wir eben. Wer Autos waschen kann, schafft auch Hunde. Wo ist das Problem? Arizona, Vorort von Tucson.

 

Okay – hier hat leider nichts mehr geholfen. So what? Die nächste Chance, der nächste Anfang steckt schon im nächsten Schild:

 

Wer Autos und Hunde waschen konnte, wird auch lackieren können. Und beim Kaufpreis lässt der Besitzer sicher noch mit sich reden…. Florida, 1992. Scan vom Dia.